20. August 2019

Schweizer Flottenmarkt: Skoda, SEAT und Mercedes-Benz legen zu

Ein sich abschwächender Privatmarkt brachte den Schweizer Pkw-Markt im Juli in die Verlustzone, während die gewerblichen Zulassungen erneut von taktischen Händler-/Herstellerzulassungen profitieren. Der relevante Flottenmarkt erwies sich als robust (Quelle: Dataforce).

Schweizer Flottenmarkt: Skoda, SEAT und Mercedes-Benz legen zu
Schweizer Flottenmarkt: Skoda, SEAT und Mercedes-Benz legen zu

 

Im Juli gingen die Personenwagen-Zulassungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat leicht zurück (- 0,8%). Während die gewerblichen Zulassungen positiv ausfielen (+ 0,2%), ging der Privatmarkt um 1,7% zurück. Innerhalb der Vertriebskanäle war erneut das Segment Händler/Hersteller (+ 8,6%) für das Wachstum verantwortlich. Der relevante Flottenmarkt (- 2,7%) und die Registrierungen von Kurzzeitvermietungen (- 7,7%) waren dagegen im Jahresvergleich rückläufig.
 

 

Trotz der wiederholten Verluste erwies sich der relevante Flottenmarkt als gesünder im Vergleich zum ersten Halbjahr, mit nur 137 Firmenwagen-Neuzulassungen weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Dies zeigt sich auch an der Betrachtung der verschiedenen Regionen. So konnten beispielsweise in der Ostschweiz (+ 20,3%), der Nordwestschweiz (+ 7,6%), der Region Zürich (+ 7,2%) und der Zentralschweiz (+ 2,0%) teilweise deutliche Zuwächse im Geschäftswagensegment erzielt werden. Ein noch detaillierterer Blick zeigt, dass neben den anderen Kantonen Thurgau (+ 48,4%), Basel-Stadt (+ 23,4%), Basel-Landschaft (+ 13,9%), Zug (+ 13,3%), St. Gallen (+ 9,5%) und Zürich (+ 7,2%) wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen haben.
 

 

Auf Markenebene gab es unter den Top 10 der Firmenwagen mehr Gewinner als Verlierer. Beim prozentualen Wachstum führte Skoda mit einem Plus von 37,1 % vor SEAT (+ 36,2%) und Mercedes (+ 32,5%) die Rangliste an. Darüber hinaus erzielten Toyota (+ 15,3%), Ford (+ 14,0%) und Volvo (+ 13,9%) ebenfalls ein beachtliches Wachstum. Der Ford Focus (+ 221,1%), der Volvo XC40 (+ 147,8%) und die Mercedes C-Klasse (+ 100,0%) erzielten im Vergleich zum Juli 2018 das höchste Wachstum unter den 20 am meisten zugelassenen Flottenmodellen.
 

 

Alternative Treibstoffarten finden Eingang in die Schweizer Flotte: Im Juli nutzten die Unternehmen weniger Benzin (- 8,7 %) oder Dieselfahrzeuge (- 4,8 %). Das Wachstum der so genannten Mild-Hybriden (Fahrzeuge mit 48-Volt-Batteriesystemen), die Dataforce auch den Kategorien Benziner / Diesel zurechntet, konnte diesen Trend kaum abschwächen. In den ersten sieben Monaten des Jahres gingen die Zulassungen von Benzin- und Dieselfahrzeugen auf dem Flottenmarkt um 15,3 % bzw. 6,0 % zurück. Dagegen verzeichneten alternative Antriebe ein deutliches Wachstum, insbesondere Elektrofahrzeuge, die gegenüber Juli um 174,3% zulegten. Aus YTD-Sicht fanden über 75 % mehr Elektrofahrzeuge ihren Platz in den Fahrzeugflotten als im Vorjahreszeitraum. Das Flottenranking von Elektroautos in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 wird von Tesla Model 3 mit über 600 Anmeldungen angeführt, gefolgt vom Renault Zoe, BMW i3, dem Hyundai Kona, dem Nissan Leaf und dem Jaguar I-Pace. (rk/pd)

 

www.dataforce.de



SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK