17. Dezember 2015

Dieselgate: VW und AMAG mit nächsten Schritten

Der Volkswagen-Konzern und die AMAG haben dem ASTRA konkrete technische Massnahmen für die betroffenen EA189-Motoren mit 1,2, 1,6 und 2,0 Liter Hubraum vorgestellt. Die Fahrzeughalter werden nun über die nächsten Schritte informiert, die Umsetzung beginnt zu Beginn des Jahres 2016.

Dieselgate: VW und AMAG mit nächsten Schritten

Möglichst kundenfreundliche Lösungen waren bei der Erarbeitung der technischen Massnahmen ein wichtiger Aspekt. Für die betroffenen EA189-Dieselmotoren sehen die Lösungen wie folgt aus:

 

- Die 1,2- und 2,0-Liter-Aggregate erhalten ein Software-Update. Die reine Arbeitszeit am Fahrzeug wird knapp eine halbe Stunde betragen.

 

- Die 1,6-Liter Aggregate erhalten ebenfalls ein Software-Update. Zusätzlich wird direkt vor dem Luftmassenmesser ein sogenannter Strömungsgleichrichter befestigt. Die Umsetzung wird weniger als eine Stunde Arbeitszeit am Fahrzeug in Anspruch nehmen.


Diese Massnahmen gelten für die Schweiz und Europa (EU 28-Märkte). Nach der Umsetzung erfüllen die Fahrzeuge die jeweils gültigen Abgasnormen, mit dem Ziel, dies ohne Beeinträchtigung der Motorleistung, des Verbrauchs und der Fahrleistungen zu erreichen.

 

In einem ersten standardisierten Brief wurden die betroffenen Fahrzeughalter aufgrund der vom ASTRA zur Verfügung gestellten Adressen Anfang November darüber in Kenntnis gesetzt, dass für ihr Fahrzeug eine Rückrufmassnahme vorgesehen ist. Dabei wurden die Kunden auch gebeten, eine weitere schriftliche Information abzuwarten, bevor sie aktiv Kontakt zu einem Volkswagen Partnerbetrieb aufnehmen. In einem zweiten Schreiben wird die AMAG die betroffenen Kunden frühzeitig darum bitten, einen Termin zur Umsetzung der technischen Lösungen mit einem frei zu wählenden offiziellen Partnerbetrieb zu vereinbaren.


Es ist vorgesehen, dass alle betroffenen Fahrzeuge in mehreren Wellen zur Umsetzung der technischen Lösungen in die Partnerbetriebe gerufen werden. Ab erstem Quartal 2016 sollen bei den betroffenen 2,0-Liter-Motoren die technischen Massnahmen umgesetzt werden. Voraussichtlich zum Ende des 2. Quartals des  kommenden Jahres werden diese bei den betroffenen 1,2-Liter-Motoren vorgenommen. Ab dem 3. Quartal 2016, und damit zum Abschluss des Rückrufs, erfolgt die Umsetzung bei den betroffenen Fahrzeugen mit 1,6-Liter-Motor.


Bei der Durchführung der technischen Massnahmen ist das Ziel der Volkswagen AG und der AMAG, etwaige Nachteile für die Kunden, wie beispielsweise mögliche Mobilitätseinschränkungen, weitgehend zu vermeiden. In diesem Zusammenhang wird allen Kunden im Bedarfsfall eine angemessene und kostenfreie Ersatzmobilität zugesichert.


Die Volkswagen AG und AMAG
verzichten ausdrücklich bis zum 31.12.2017 auf die Erhebung der Verjährungseinrede im Hinblick auf etwaige Ansprüche, die im Zusammenhang mit der in Fahrzeugen mit Motortyp EA 189 eingebauten Software bestehen. Der Verjährungsverzicht für derartige Ansprüche gilt auch, soweit diese bereits verjährt sind. Durch blosses Zuwarten entstehen Volkswagen-Kunden daher keinerlei Nachteile. Dies bedeutet, dass alle betroffenen Kunden die Durchführung der diesbezüglich erforderlichen technischen Massnahme an Ihrem Fahrzeug bis zum oben genannten Zeitpunkt risikofrei abwarten können.
Fest steht: Die Fahrzeuge sind weiterhin technisch sicher und fahrbereit und können deshalb uneingeschränkt im Strassenverkehr genutzt werden. (pd/ml)

 

www.amag.ch


www.volkswagen.ch

 



SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@aboutfleet.ch

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK