16. / 17. November 2017

transport-CH 2017

Der Schweizer Nutzfahrzeugsalon transport-CH in Bern ist die Leitmesse und der Treffpunkt der Schweizer Nutzfahrzeugbranche. Von Nutzfahrzeugprofis für Nutzfahrzeugprofis organisiert, präsentieren 270 Aussteller auf rund 50'000 m2 mehr als 600 Marken.

Nachfolgend finden Sie die Highlights der Messe, laufend aktualisiert. Per Klick auf den Firmennamen gelangen Sie direkt zum Artikel.

transport-cover img-responsive

Allega, www.allega.ch

Zurück zum Anfang

«Fahrzeugaufbauten aus Aluminium»

Allega Fahrzeugaufbauten aus Aluminium

Cristina Dill (l.), Technische Kundenberaterin, und ihr Team an der transport-CH.

Die Allega GmbH aus dem zürcherischen Niederglatt ist ein alter Hase in Sachen transport-CH. Die Spezialisten für Alu-Aufbauten waren schon an der Messe präsent, als diese noch in Fribourg stattfand. Auf dem Stand B018 in Halle 3.0 werden fixfertige Aufbauten und Bausätze gezeigt. 

AMAG,

Zurück zum Anfang

«VW Nutzfahrzeuge auf Rekordkurs»

AMAG VW Nutzfahrzeuge auf Rekordkurs

Marcel Schaffner, Markenchef und Vizedirektor VW Nutzfahrzeuge Schweiz.

Marcel Schaffner, Markenchef und Vizedirektor VW Nutzfahrzeuge Schweiz, hatte an der transport-CH gleich doppelten Grund zur Freude. Zum einen steuert die Nutzfahrzeugabteilung der Wolfsburger in der Schweiz auf ein Rekordjahr zu, zum anderen durfte der neue Crafter gleich die Auszeichnung «Van of the year» einheimsen. 

Für dessen Erfolg habe man keine Kosten und Mühen gescheut, so Schaffner. Man ging neue Wege bei der Entwicklung und bezog auch die Zielgruppen mit ein. «Noch heute testen Firmen den Crafter im Rahmen einer Langzeitstudie, wobei die Erkenntnisse laufend in die Produktion einfliessen», erklärt Schaffner.

Er selbst nahm selbstverständlich bereits hinter dem Steuer Platz: «Als grosser Bruder des T6 glänzt auch der Crafter  mit Fahreigenschaften auf PW-Niveau sowie einem hohen Komfort- und Sicherheitsstandard. Ein weiterer Pluspunkt ist seine Vielfältigkeit.  Ob Front-,Heck-, oder 4x4-Antrieb, Handschalter oder 8-Gang-Automatik – der Crafter fährt für jeden Kunden massgeschneidert vor» so Schaffner abschliessend.  

AS 24 by Total, www.as24.com

Zurück zum Anfang

«Alles für die Brummi-Tankstelle»

AS 24 by Total Alles für die Brummi-Tankstelle

Raimund Fritzer, Card Sales Manager, und Vanja Braunshier, Marketing Manager.

Die AS24 Tankservice GmbH ist eine Tochter von Total und auf den Bau, den Unterhalt und die Bewirtschaftung von LKW-Tankstellen spezialisiert. AS24 ist Gast am Total-Stand A025 in Halle 1.2. 

Avia, www.avia.ch

Zurück zum Anfang

«Ein Stange Bier von der Tankstelle»

Avia Ein Stange Bier von der Tankstelle

Das Avia-Team von der Schätzle AG an der Bier-Tankstelle.

Für Avia ist stellt die Schätzle AG an der transport-CH aus. Der Avia-Partner hat das ganze Schmierstoff-Sortiment nach Bern mitgebracht. Höhepunkt am Stand B012 in Halle 1.1 ist jedoch der Chevy-Truck mit einer Bier-Zapfsäule - Prost.

Bott Schweiz AG, www.bott-schweiz.ch/de

Zurück zum Anfang

«Fahrzeugeinrichtungen nach Mass»

Bott Schweiz AG Fahrzeugeinrichtungen nach Mass

Daniel Mauerhofer (l.) und Patrick Schneider vor ihrer originellen, mobilen Präsentationsplattform.

Patrick Schneider von der Bott Schweiz AG umschreibt die Kunstfertigkeit seiner Firma mit wenigen Worten sehr treffend: «Unser System der Fahrzeugeinrichtungen ist modular aufgebaut. Damit holen wir auch bei geringem Verbauungsraum das Optimum heraus. Unsere Stärke liegt gerade auch in der individuellen Planung, welche zu massgeschneiderten Lösungen führt.» Daniel Mauerhofer lässt erkennen, dass die Macher in der Firma aber ebenso ein waches Auge auf aktuelle Marktentwicklungen haben. So wird ja gerade Kurier- und Expressdiensten angesichts eines explodierenden Online-Shoppings eine goldene Zukunft vorausgesagt. Die Bott Schweiz AG hat aus diesem Grund ein Fahrzeug konzipiert, dessen Laderaum über eine flexible Einrichtung verfügt, welche dem Transportgut angepasst werden kann, nutzlastoptimiert ist und im speziellen dem wichtigen Thema der Ladungssicherung gerecht wird.

Bridgestone, www.bridgestone.ch

Zurück zum Anfang

«Reifen für schwere Kaliber»

Bridgestone Reifen für schwere Kaliber

Das Bridgestone-Stand-Team mit einem neuen Brummi-Reifen.

Für Bridgestone Europa ist der Nutzfahrzeugbereich ein sehr wichtiger. In der Schweiz ist Bridgestone hinter Continental und Michelin die Nummer 3 bei den schweren Kalibern.

Bucher AG Langenthal/Motorex, www.motorex.com

Zurück zum Anfang

«Volles Programm für den Nutzfahrzeugbereich»

Bucher AG Langenthal/Motorex Volles Programm für den Nutzfahrzeugbereich

Reto Rettenmund (l.), Verkaufsleiter Agrar, Bau, Transport, und Product Manager Florian Baumgartner.

Am Motorex-Stand A005 in Halle 2.2 gibt es alles zu sehen, was der Schweizer Schmierstoffspezialist, der 2017 sein 100-jähriges Bestehen feiert, im Nutzfahrzeugbereich zu bieten hat. 

Continental Suisse SA, www.continental-reifen.ch/lkw

Zurück zum Anfang

«Wir verkaufen wieder mehr Reifen für Landwirtschaftsfahrzeuge»

Continental Suisse SA Wir verkaufen wieder mehr Reifen für Landwirtschaftsfahrzeuge

LKW-Gebietsleiter Herbert Arnold (Mitte) und sein Team an der transport-CH.

Continental ist die Nummer 1 bei LKW-Reifen in der Schweiz.Gemäss LKW-Gebietsleiter Herbert Arnold verkauft Conti aber auch wieder mehr Reifen für Landwirtschaftsfahrzeuge.

ESA, www.esa.ch

Zurück zum Anfang

«Bei den Investitionsgütern wird der Nutzfahrzeugbereich immer wichtiger»

ESA Bei den Investitionsgütern wird der Nutzfahrzeugbereich immer wichtiger

Javiar Saez, Product Manager, und André Wenger Prokurist und Einkäufer, an einer Reifenmontiermaschine. Im Hintergrund der umfunktionierte Lift.

Mit dem 2. Auftritt auf der transport-CH will sich die ESA in der Nutzfahrzeugbranche etablieren. Am ESA-Stand A002 in Halle 1.1 liegt der Schwerpunkt auf der Hebetechnik. Der Clou: Ein zu einem Tisch umfunktionierter LKW-Lift. Einen weiteren Fokus legt die ESA auf den Reifenservice.

Fankhauser AG Fahrzeugbau, www.fankhauser-fahrzeugbau.ch

Zurück zum Anfang

«Mehr Wendigkeit dank gelenkter Achsen»

Fankhauser AG Fahrzeugbau Mehr Wendigkeit dank gelenkter Achsen

Thomas Höchenberger erklärt das Prinzip des Königszapfens.

Die Fankhauser AG Fahrzeugbau in Rohrbach hat nach Einführung der LSVA mit dem City-Trailer für Furore gesorgt. Dank seines Durchladesystems kann der Laderaum praktisch verdoppelt werden und auch die Nutzlast erhöht sich signifikant. Er verbindet im Prinzip zwei Fahrzeuge mit zulässigen Gesamtgewichten von 3,5 Tonnen – LSVA-befreit. An der transport-CH lenkte Thomas Höchenberger indes die Aufmerksamkeit auf ein Produkt der Weber-Hydraulik Group. Es geht dabei um Lenksysteme für Aufliegerachsen. Der Auflieger soll damit die Wendigkeit eines Zugfahrzeuges erreichen. Höchenberger erklärte das Prinzip des Königszapfens. Dieser misst den Winkel zwischen Zugmaschine und Auflieger und optimiert so den Lenkeinschlag. Das System verfügt optional über eine Fernbedienung. Damit können Achsen bei geringer Geschwindigkeit oder im Stillstand manuell gelenkt werden.

FCA,

Zurück zum Anfang

«Fiat Ducato Shuttle: Der Jüngste Spross in der Familie »

FCA Fiat Ducato Shuttle: Der Jüngste Spross in der Familie

Das FCA-Team mit dem neuen Fiat Ducato Shuttle.

Ob als als Waren- oder Personentransporter: Der Fiat Ducato ist mit einer riesigen Modellpalette für jeden Einsatz gewappnet. Da war die Auswahl des passendes Fotosujets gar nicht so einfach für das FCA-Team. Die fiel letzlich auf den Ducato Shuttle. Er ist der jüngste in der Familie der Ducato Personentransporter mit Best-in-Class-Laderaumvolumen und für vielfältige und zweckorientierte Shuttle-Missionen wie Flughafen-Transfers, Hotel-Transfers oder Transporte von Sportmannschaften prädestiniert. Dabei bietet er Platz für bis zu 9 Personen sowie ein Ladevolumen von bis zu 7,5 m3 bei einer Laderaumlänge von über 2 Metern.

 

Ford,

Zurück zum Anfang

«Ford Transit: der vielseitige Bestseller»

Ford Ford Transit: der vielseitige Bestseller

Nicolas Pizzuto, Commercial Vehicles Manager bei Ford Schweiz.

Bei Ford darf der Transit als aboluter Bestseller bei der transport-CH natürlich nicht fehlen. Nicolas Pizzuto, Commercial Vehicles Manager bei Ford Schweiz: «Der Transit überzeugt als Kombi, Van oder Turneo durch seine Vielfältigkeit. Dieses Jahr spendierten wir ihm zudem eine neue 6-Gang-Automatik, was das Fahren noch komfortabler macht». Über neuste Technik verfügen auch die drei Eco Blue Motoren mit 105, 130 und 170 PS.

Aprospos vielfältig: das trifft auch auf die Innen-Ausbaumöglichkeiten beim Transit zu, wo Ford mit namhaften Schweizer Aufbauern wie Bott oder Sortimo zusammenarbeitet. 

Hermann Andres AG, andres-lyss.ch/

Zurück zum Anfang

«Aufbauer in allen Segmenten»

Hermann Andres AG Aufbauer in allen Segmenten

Res Andres und sein Sohn Silvan.

Die Hermann Andres AG in Lyss lebt im Prinzip nach dem Motto: «Wir machen alles möglich.» Der traditionsreiche Fahrzeugbauer bietet Transportlösungen in allen Segmenten an und legt dabei wert auf massgeschneiderte Lösungen. «Die Planung erfolgt mit dem Kunden, so dass das Endprodukt in allen Belangen seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht», betont Res Andres. Die Andres AG bietet aber auch die komplette Palette an Standardprodukten an. Dazu vertreibt man Auflieger von namhaften Herstellern und arbeitet auch eng mit Herstellern von Aufbaukranen, Hebebühnen, Kühlgeräten etc. zusammen.

Hoelzle AG, www.fahrzeugelektrik.ch

Zurück zum Anfang

«Mobiles Ladegerät für E-Lastwagen»

Hoelzle AG Mobiles Ladegerät für E-Lastwagen

Das Hoelzle-Team an der transport-CH.

Die Firma Hoelzle Fahrzeugelektrik ist mit vielen Neuheiten an der transport-CH vertreten. Zwei neue Produkte am Hoelzle-Stand A005 in Halle 1.2 gilt es besonders hervorzuheben. Einerseits ein mobiles Ladegerät für Elektro-LKW-Akkus und ein batterieloser Jump Starter mit Ultracap-Technologie.

HRB Heinemann AG, www.hrbanhaenger.ch

Zurück zum Anfang

«Autotransporte im Fokus»

HRB Heinemann AG Autotransporte im Fokus

v.l.n.r.: Patrick Huber, Bernhard Reiniger und Fritz Basler.

Die HRB Heinemann AG zählt als Direktimporteur mit eigenem Anhänger-Center in Nassenwil zu den führenden Unternehmen in diesem Sektor mit seinen Gewichtsklassen. Zusätzlich bedient das Unternehmen ein Netz von regionalen und kompetenten Handelspartnern in der ganzen Schweiz und Liechtenstein. An der transport-CH legte die HRB den Fokus auf Autotransporter. Mit dem Algema Blitzlader R lässt sich bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 5,9 Tonnen eine Nutzlast von bis zu 3,1 Tonnen realisieren. Der FIT-ZER Eurotrans bringt es bei einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen auf 2,8 Tonnen Nutzlast.

Hyundai,

Zurück zum Anfang

«Erstmals eigenständig an der transport-CH»

Hyundai Erstmals eigenständig an der transport-CH

Mischa Giger, Manager Fleet & LCV mit Jennifer Arn, Assistent Sales&Fleet.

Hyundai ist dieses Jahr erstmals mit einem eigenen Stand an der transport-CH vertreten. Greenhorns sind die Koreaner im Transportbereich aber keineswegs. «In Asien bauen wir seit langem sehr erfolgreich grosse LKW's. Mit dem H350 zeigen wir dies nun auch bei den leichten Nutzfahrzeugen», sagt Mischa Giger, Manager Fleet & LCV bei Hyundai Schweiz. Der H350 basiert auf einer Eigenkonstruktion, wobei das Know-how aus dem LKW-Sektor miteinfloss. «Mit 3 Jahren unlimitierter Garantie oder 5 Jahren / 200'000 km stehen wir für höchste Qualität, schliesslich hat der H350 sämtliche Tests mit Bestnoten bestanden», so Giger.

Isuzu MI DI International SA, www.isuzu.ch

Zurück zum Anfang

«Nutzfahrzeuge als Passion»

Isuzu MI DI International SA Nutzfahrzeuge als Passion

Martin Huber vor dem D-Max der neuesten Generation.

Mit der N- und F-Serie und neu dem M21 ist Isuzu bei den leichten Nutzfahrzeugen mit Gesamtgewichten von 3,5 bis 7,5 Tonnen bestens aufgestellt. Die Fahrzeuge dienen als Plattform für verschiedenste Aufbauten, was ihre Einsatzmöglichkeiten auf alle Transporteinsätze erweitert. Voll auf der Höhe ist Isuzu mit dem D-Max, eigentlich eine Pickup-Legende, jetzt aber neu aufgesetzt. Die jüngste Generation hat einen neuen Motor erhalten, der bei einem Hubraum von 1,9 Liter 164 PS bereitstellt und ein maximales Drehmoment von 340 Nm aufweist. Gewonnen hat der D-Max aber auch hinsichtlich Design und Technik. Er kommt moderner daher und hat jetzt praktisch alle gängigen Assistenzsysteme für ein Fahrzeug dieser Klasse einverleibt.

IVECO,

Zurück zum Anfang

«Daily Blue Power Modelle: Nachhaltig erfolgreich»

IVECO Daily Blue Power Modelle: Nachhaltig erfolgreich

Christina Micheletti, Head of Marketing & Communication bei IVECO

Christina Micheletti, Head of Marketing & Communication bei IVECO durfte in Bern erstmals die neuen Blue Power Modelle für den Daily präsentieren. Diese bieten nachhaltige und effiziente Lösungen für städtische Transporte. Kombiniert werden Technologie, niedriger Schadstoffausstoss, und Effizienz – angepasst an die städtischen Erfordernisse. Dabei haben Kunden die Wahl zwischen dem neuen Daily Euro 6 RDE vorbereitet, dem ersten im realen Transportverkehr zentifierten LCV Antrieb, dem Daily Hi.Matic NP mit dem in dieser Klasse einmaligen 8-Gang-Automatikgetriebe oder dem emissionsfreien Daily Elektrik.

Krautli (Schweiz) AG, www.krautli.ch

Zurück zum Anfang

«Klimaanlagen, Heizungen und Lüftungen für den ÖV»

Krautli (Schweiz) AG Klimaanlagen, Heizungen und Lüftungen für den ÖV

Rolf Sutter (l., Krautli), Christian Filomeno (Osram) und Flavio Zani (Krautli).

Die Krautli (Schweiz) AG ist bereits zum dritten Mal Aussteller an der transport-CH. Im Fokus auf dem Stand A062 in Halle 1.2 stehen Ersatzteile für Klimaanlagen, Heizungen und Lüftungen für Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr.

KSU/A-Technik, www.ksu.ch

Zurück zum Anfang

«Die Hebebühne, die einen Knick macht»

KSU/A-Technik Die Hebebühne, die einen Knick macht

Ferdinand Smolders (l.) und Roland Schindelholz von der KSU/A-Technik.

KSU/A-Technik ist mit praktisch dem ganzen LKW-Sortiment an der transport-CH vertreten. Highlight ist jedoch eine so genannte Knick-Hebebühne. Der Vorteil gegenüber einer konventionellen Scheren-Hebebühne ist, dass man dank den Knick-Hebearmen überall unter das Fahrzeug gelangen kann.

Maagtechnic AG, www.maagtechnic.ch

Zurück zum Anfang

«Mit dem richtigen Schmierstoff Treibstoff sparen»

Maagtechnic AG Mit dem richtigen Schmierstoff Treibstoff sparen

Laura Masina, Product Managerin, mit Ingenieur Raymond Joliat.

Maagtechnic ist Spezialist für Schmiermittel, Schmierstoffe und Schmierfette. Am Stand A034 in Halle 1.2 präsentiert Product Managerin Laura Masina den Besuchern ein LKW-Öl mit denen Transporteure 30 Prozent Treibstoff einsparen können.

MAN,

Zurück zum Anfang

«MAN TGE: Der kleine Star unter den Grossen»

MAN MAN TGE: Der kleine Star unter den Grossen

Marion Pfäffli, Leiterin Marketing & Kommunikation, MAN Truck & Bus Schweiz AG.

Er mag im Vergleich zu seinen grossen LKW-Brüdern klein erscheinen, verstecken muss sich der MAN TGE aber keineswegs. Bei der transport-CH konnte sich der TGE zudem erstmals im neuen Lock mit modernem Löwen präsentieren. Marion Pfäffli, Leiterin Marketing & Kommunikation, MAN Truck & Bus Schweiz AG und ihr Team kleideten  sich in passenden roten Outfits und zeigten sich zufrieden, ob des erfolgreich verlaufenen Starts bei den leichten Nutzfahrzeugen. 

 

Mercedes-Benz,

Zurück zum Anfang

«Stars von heute und morgen»

Mercedes-Benz Stars von heute und morgen

Markus Denzler, Managing Dircector Vans VAN/VECH bei Mercedes Benz

Die Transport-CH steht bei Mercedes-Benz ganz im Zeichen der Zukunft. Markus Denzler, Managing Dircector Vans VAN/VECH darf dabei erstmals in der Schweiz die Concept Studie Vision Van vorstellen. Diese verfügt über einen voll automatisierten Laderaum, integrierte Drohnen zur autonomen Luftzustellung und eine moderne Joystick-Steuerung. Dank eines 75 kW starken E-Antriebs mit bis zu 270 km Reichweite erfolgt die Zustellung mit dem Vision Van lokal emissionsfrei. Da der E-Antrieb nahezu lautlos arbeitet, erleichtert er Spätzustellungen in Wohngebieten für die Lieferoption Same-Day-Delivery. 

Auf die neue X-Klasse wollte Mercedes-Benz bei der transport-ch aber nicht verzichten. Denzler zeigte sich sehr zufrieden mit dem kürzlich erfolgten Verkaufsstart des ersten Pick-up mit Stern. Der Premium Pick up wird sowohl über die Nutzfahrzeug- wie auch die PW-Kanäle vertrieben: «Schliesslich verbindet die X-Klasse die beiden Segmente perfekt», so Denzler.

Nissan,

Zurück zum Anfang

«Der doppelte NV200»

Nissan Der doppelte NV200

Piero Imbrogno, Vincent Briod und Martin Achermann

Bei Nissan ist der NV200 gleich doppelt im Fokus. Beispielsweise als konventionell angetriebenes Frischdienstfahrzeug, welches individuell auf die hohen Ansprüche der Catering-Branche zugeschnitten ist. Der grosszügige Laderaum von 2.3 m³ lässt sich auf 0 °C herunterkühlen. Und mit der serienmässigen Standkühlung bleibt auch vor Ort alles frisch. 

Der japanische Bestseller kanns aber auch rein elektrisch – als e-NV200. «Dank neuem 40kWh Akku schafft der Stromer eine Reichweite von 280 Kilometern gemäss NEFZ», sagt Martin Achermann, Area Manager LCV bei Nissan Schweiz. Dabei bietet der e-NV200 Platz für bis zu sieben Personen oder zwei Europaletten und kann als Kasten-, Lieferwagen oder Personentransporter geordert werden. Und mit der Spezialvorrichtung von Warpel aus Düdingen können auch Menschen im Rollstuhl komfortabel mitfahren.

 

Oel-Brack AG/Midland, www.oelbrack.ch

Zurück zum Anfang

«5W-30 ist die Zukunft bei Lastwagen»

Oel-Brack AG/Midland 5W-30 ist die Zukunft bei Lastwagen

Lukas Noth, Verkaufsleiter.

Verkaufsleiter Lukas Noth und sein Team betreuen am Oel Brack/Midland-Stand A033 in Halle 1.2 ihre Stammkunden und präsentieren ihnen das neue LKW-Öl  Nova 5W-30 sowie weitere Produkte.

Osram Lighting AG, www.osram.ch

Zurück zum Anfang

«Wir bauen den LKW-Bereich aus»

Osram Lighting AG Wir bauen den LKW-Bereich aus

Rolf Sutter (l., Krautli), Christian Filomeno (Osram) und Flavio Zani (Krautli).

Lichtspezialist Osram stellt das erste Mal an der transport-CH aus. Als Gast am Krautli-Stand stellt Verkaufsleiter Christian Filomeno neue Produkte für den LKW-Sektor aus, den Osram weiter ausbauen möchte.

Otto Christ AG, www.christ-ag.com

Zurück zum Anfang

«Damit kann man sogar Panzer waschen»

Otto Christ AG Damit kann man sogar Panzer waschen

Markus Tschuran (l.), Niederlassungs- und Serviceleiter mit Jean-Philipp Kern, Projektleiter Verkauf.

Der Waschanlage-Spezialist Otto Christ AG ist das erste Mal auf der transport-CH als Aussteller. Am Stand C018 in Halle 3.2 präsentieren Markus Tschuran und sein Team eine LKW-Waschanlage mit der man auch Panzer waschen könnte.

Petro-Lubricants-Mineralöl (Schweiz) AG, www.petro-lubricants.ch

Zurück zum Anfang

«Vollprogramm für die Nutzfahrzeuge»

Petro-Lubricants-Mineralöl (Schweiz) AG Vollprogramm für die Nutzfahrzeuge

Petro-Geschäftsführer Marco Spadaro (l.) und Rowe-Verkaufsmanager Klaus Bayer.

Petro Lubricants Schweiz ist das erste Mal Aussteller an der transport-CH. Geschäftsführer Marco Spadaro sieht bei den Brummis einen interessanten Markt, da in ein Fahrzeug 50 Liter Öl passen, nicht nur vier, wie beim einem PW. Zudem hat Petro-Partner Rowe ein komplettes Nutzfahrzeugsortiment im Angebot.

Peugeot,

Zurück zum Anfang

«Die inneren Werte des Expert »

Peugeot Die inneren Werte des Expert

Livio Catalano, Business Coach und Alfonso Gonzalez, Business Coach Manager mit dem Hubiboy.

Bei Peugeot machten Livio Catalano, Business Coach und Alfonso Gonzalez, Business Coach Manager auf die neuen «inneren Werte» beim Peugeot Expert aufmerksam. «Mit einer Nutzlast von bis zu 1670 kg (je nach Chassis) und der praktischen Höhe von 1,90 Meter zählt er bereits jetzt zu unseren Bestsellern. Mit dem «Hubiboy» wird der Expert nun noch attraktiver», sagt Livio Catalano. Das clevere Verladesystem der Starcraft AG aus Megggen (LU) ermöglicht ein einfaches und schnelles Be- und Entladen. Ob Kisten, Paletten oder Fässer - der «Hubiboy» eignet sich praktisch für jedes Transportgut von bis zu 0,5 Tonnen.

Pirelli/Prometeon, www.prometeon.com

Zurück zum Anfang

«Eigene Firma für Nutzfahrzeugreifen»

Pirelli/Prometeon Eigene Firma für Nutzfahrzeugreifen

Prometeon Marketing Manager Ferdinando Visconti die Modrone (Mitte) und sein Team an der transport-CH.

Pirelli hat die Abteilungen Consumer- und Nutzfahrzeugreifen getrennt und dazu die Prometeon Tyre Group gegründet. Am transport-CH-Stand B009 in Halle 3.1 wird unter anderem der Wiedereinstieg in den Agrar-Bereich von Pirelli gefeiert - mit einem neuen Reifen.

Post Company Cars AG, www.post.ch/companycars

Zurück zum Anfang

«Pilotprojekt mit Strom im urbanen Verkehr»

Post Company Cars AG Pilotprojekt mit Strom im urbanen Verkehr

Alessandro Schmied, Teamleiter Marketing-Kommunikation Post Company Cars AG, vor dem vergrösserten, vollelektrischen Nissan E-NV200.

Auf Basis des Nissan E-NV200 hat die Post Company Cars AG ein Pilotprojekt am Laufen, das auf die weitere Elektrifizierung des Zustelldienstes abzielt. Dazu hat man sich mit der Calag Carrosserie Langenthal AG zusammengetan und den vollelektrischen Nissan E-NV200 auf die spezifischen Bedürfnisse angepasst. Der Laderaum wurde um 565 mm verlängert und um 625 mm erhöht. Dadurch konnte das Ladevolumen gegenüber der Serienversion von 4 auf 8 Kubikmeter verdoppelt werden und auch die Nutzlast hat um 200 kg zugelegt. Die Reichweite des Nissan E-NV200 wird mit 80 bis 100 km angegeben, was nach Auskunft von Alessandro Schmied, Teamleiter Marketing-Kommunikation, für die Aufgaben, welche man ihm zudenkt, völlig ausreicht. Er soll im urbanen Verkehr zum Einsatz kommen, bei der Belieferung von Poststellen. Vier Fahrzeuge dieser «Massanfertigung» sind seit Juni 2017 in Hinwil im Betrieb, weitere vier sollen noch in diesem Monat in Basel ihre Bewährungsprobe antreten. Mit dem Kyburz DXP betreibt der gelbe Riese die Briefzustellung schon heute zu 100% vollelektrisch.

PSA Group Peugeot Citroën, www.citroen.ch

Zurück zum Anfang

«Citroën Jumpy mit 1670 kg Nutzlast!»

PSA Group Peugeot Citroën Citroën Jumpy mit 1670 kg Nutzlast!

Cédric Diserens, Direktor Peugeot (Suisse) SA, zeigt auf den neuen Nutzlastriesen unter den leichten Nutzfahrzeugen.

Die PSA-Gruppe mit den Marken Peugeot, Citroën und neuerdings Opel ist im Segment der leichten Nutzfahrzeuge bestens aufgestellt und deckt mit ihrer Modellpalette alle Gewichtskategorien ab. Besonders stolz ist man auf den Citroën Jumpy, der mit einem Brückenaufbau von der Carrosserie Hess AG in Bellach bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen eine Nutzlast von 1670 kg auf die Waage bringt. Das ist rekordverdächtig! Er ist in den Motorisierungen mit 95, 120 und 150 PS erhältlich. Davon abgesehen mischen die Franzosen aber auch im Markt der elektrogetriebenen Fahrzeuge tüchtig mit. Mit dem Peugeot Partner und Citroën Berlingo verfügt man über zwei vollelektrische Kleintransporter, die im urbanen Verteilerverkehr bereits jetzt ihre Stärken ausspielen können. Gerade für den Schweizer Markt von Interesse ist auch die höhe Verfügbarkeit von 4x4-Varianten.

Renault,

Zurück zum Anfang

«Renault Alaskan: Arbeitstier und Lifestyler»

Renault Renault Alaskan: Arbeitstier und Lifestyler

Jose Noceda mit Roger Witschi (v.l)

Auf dem Stand von Renault steht der neue Pick-up Alaskan im Rampenlicht. «Mit dem Alaskan betreten wir nun auch das Segment der Pick-up's, was unsere umfangreiche Modellpalette perfekt ergänzt», freut sich Roger Witschi, Key Account Manager von Renault Suisse. Mit einer Nutzlast von einer Tonne und einer Anhängelast von 3,5 bis 6 Tonnen zeichnet sich der Alaskan als Arbeitstier aus und überzeugt auch als schicker Lifestyler.  «Und mit mit unseren vielfältigen Umbauten in Zusammenarbeit mit dem Partner Hess bieten wir beinahe für jeden Anspruch eine optimale Lösung», ergänzt Jose Noceda, Manager Pro+ und Nutzfahrzeuge bei Renault Suisse. 

Scania Schweiz AG, www.vw-truck.ch

Zurück zum Anfang

«Nutzfahrzeugkompetenz als Trumpfkarte»

Scania Schweiz AG Nutzfahrzeugkompetenz als Trumpfkarte

Sandro Peterhans, Verkaufsleiter Scania Schweiz AG, formuliert ehrgeizige Ziele für dieses Jahr und die Zukunft.

Seit gut und gerne 16 Jahren verkauft Scania über sein Vertriebsnetz in der Schweiz auch Nutzfahrzeuge der Marke VW. Heute ist die Scania Schweiz AG der grösste private Händler der AMAG Importgesellschaft. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache und beweisen, dass es für beide Parteien eine win-win-Situation ist. Scania, in dessen Modellpalette sich nur mittlere und schwere Lastwagen finden, wird mit dem Programm leichter Nutzfahrzeuge von VW zum Komplettanbieter im Transportmarkt. Volkswagen wiederum profitiert von der Nutzfahrzeugkompetenz der Scania Schweiz AG – von der Beratung bis hin zum Service. Sandro Peterhans, Verkaufsleiter, nennt das «Onestop-Shopping» oder: alles unter einem Dach. Gerade bei Fahrzeugen, die im gewerblichen Einsatz stehen, ein absolutes Schlüsselargument. In diesem Jahr, so rechnet Peterhans, dürfte Scania in der Schweiz rund 1000 VW-Nutzfahrzeuge absetzen. Damit setzt sich ein Wachstum fort, das schon kurz nach Beginn der Zusammenarbeit eingesetzt hat. Mit dem Crafter, neu auch als 4x4 und mit automatisiertem 8-Gang-Getriebe, geht man frohen Mutes in die Zukunft.

Sonic Schweiz AG, www.sonic-schweiz.ch

Zurück zum Anfang

«Auch schwere Schraubenschlüssel gut versorgt»

Sonic Schweiz AG Auch schwere Schraubenschlüssel gut versorgt

Sonic-Schweiz-Inhaber Guido Unternährer mit seiner Frau Renate am Stand B018 in Halle 1.1.

Die Sonic Schweiz AG ist spezialisiert auf perfekt für den Kunden zugeschnittene Werkzeugaufbewahrungssysteme. Inhaber Guido Unternährer stellt das erste Mal an der transport-CH aus und führte schon am ersten Messetag zahlreiche gute Kundengespräche. 

Sortimo Walter Rüegg AG, www.sortimo.ch/de/

Zurück zum Anfang

«Sicherer Laderaum auf dem Dach!»

Sortimo Walter Rüegg AG Sicherer Laderaum auf dem Dach!

Thomas Sager, Projektleiter Sortimo Walter Rüegg AG, erklärt die Vorzüge des Lastenträgers der Marke Eigenbau.

Die Sortimo Walter Rüegg AG ist auf Fahrzeugeinrichtungen in allen Varianten spezialisiert. An der transport-CH lenkte Thomas Sager, Projektleiter, das Interesse aber sogleich auf ein Produkt der Marke Eigenbau, auf das man sichtlich stolz ist. Es handelt sich dabei um einen Lastenträger, der aus einem Stück besteht und deshalb problemlos auf dem Fahrzeugdach zu montieren ist. Was ihn aber ganz besonders auszeichnet: Es ist mit allen Möglichkeiten der Ladungssicherung versehen, die man schon vom Laderaum her kennt. Damit können Lasten noch sicherer befestigt werden, was auch seiner Trägfähigkeit zugute kommt. Und wie sehr man bei Sortimo auch aufs Detail achtet, beweist sich am Laufsteg. Er ist versetzt, in einer logischen Schrittfolge, aufgeschweisst, so dass man sich ohne gefährliche Fehltritte darauf bewegen kann.

Südo/AGL, www.agl.ch

Zurück zum Anfang

«Neue Blitzlichter für Abschleppfahrzeuge»

Südo/AGL Neue Blitzlichter für Abschleppfahrzeuge

Verkaufsleiter Georg Huber mit dem neuen Blitzbalken.

Am Südo/AGL-Stand A022 in Halle 2.2 wird geblitzt. Das Highlight des Lastwagenzubehörspezialisten ist ein neuer Blitzbalken, der sich modular für jeden Zweck zusammenstellen lässt. Ausserdem werden neue Zusatz-LED-Leuchten gezeigt, die den seitlich-hinteren Bereich des LKW perfekt ausleuchten und so für mehr Sicherheit sorgen.

Tokheim Service Group/Kärcher, www.kaercher.ch

Zurück zum Anfang

«Tanken und waschen: Kärcher und Tokheim spannen zusammen»

Tokheim Service Group/Kärcher Tanken und waschen: Kärcher und Tokheim spannen zusammen

Das Tokheim-Team und Karl Fleischmann (2. v. r.), Sales-Director bei der Kärcher AG.

Die französische Tokheim-Gruppe, Anbieter von Dienstleistungen und Lösungen für Tankstellen, hat mit Kärcher eine strategische Partnerschaft geschlossen. Die beiden Firmen werden künftig im Bereich Fahrzeugwaschanlagen zusammenarbeiten. An der transport-CH ist Kärcher Gast auf dem Tokheim-Stand B026 in Halle 1.2.

Total, www.totalsuisse.ch

Zurück zum Anfang

«Premiere auf einer Nutzfahrzeugmesse»

Total Premiere auf einer Nutzfahrzeugmesse

Das Total-Team vor der Ölfasswand.

Total stellt an der transport-CH das erste Mal auf einer Nutzfahrzeugmesse aus. Bei der Gestaltung des Standes A025 in Halle 1.2 hat man sich besonders Mühe gegeben und eine Wand aus leeren Ölfässern gebaut.

Toyota,

Zurück zum Anfang

«Der Hilux im Rallye-Dress»

Toyota Der Hilux im Rallye-Dress

Radek Kubelka, Leiter Flottenverkauf bei Toyota.

Animiert durch die Erfolge des Hilux bei der Dakar Rallye, haben wir für die Schweiz eine Strassenversion des legendären Pick-ups realisiert – das Sondermodell Rallye», sagt Radek Kubelka, Leiter Flottenverkauf bei Toyota. Ein auffälliges Design im Rallye-Look gepaart mit sinnvoller Zusatzausstattung heben den Hilux Rallye im Strassenbild von allen anderen Fahrzeugen ab. 
Das Rallye-Paket beinhaltet eine die spezielle Folierung, eine Laderaumauskleidung aus Kunststoff, einen Frontschürzenaufsatz mit Unterfahrschutz, einen verchromten Überrollbügel, eine Flankenschutz aus verchromtem Rundrohr, sowie Zusatzlampen vorne, Kotflügelschutzleisten und 18 Zoll-Alufelgen.  

 

Xmatik, www.xmatik.ch

Zurück zum Anfang

«Softwarelösungen für Transport und Logistik»

Xmatik Softwarelösungen für Transport und Logistik

Xmatik-Entwicklungsleiter Fabian Hollenstein mit Kundenbetreuerin Milena Nijemcevic.

Die Software-Entwickler von Xmatik sind das erste Mal an der transport-CH. Der Andrang am Stand B029 in Halle 1.2 war schon am ersten Messetag "überwältigend", wie uns Entwicklungsleiter Fabian Hollenstein sagte.

Zbinden Posieux AG / Sutter AG Fahrzeugbau , www.zbinden-posieux.ch

Zurück zum Anfang

«Geballte Kompetenz »

Zbinden Posieux AG / Sutter AG Fahrzeugbau  Geballte Kompetenz

Hugo Zbinden (r.) und sein Sohn Benoit.

Die Zbinden Posieux AG ist als innovative Handwerksschmiede bekannt. Hier sind schon Aufbauten entstanden, die unmöglichste Wünsche einer Lösung zuführten. Die Sutter AG Fahrzeugbau in Lungern, heute mit Zbinden verbandelt, ist ebenso traditionsreich. Hier stehen zwei Unternehmen für geballte Kompetenz. An der transport-CH hat die Sutter AG einen Iveco Daily 35C15 EK mit einem Radstand von 3450 mm präsentiert. Die Innerschweizer haben einen 3-Seiten-Kleinkipper aus Aluminium aufgesetzt. Dieser zeichnet sich durch hohe Funktionalität, geringes Eigengewicht und die patentierten Einhandverschlüsse an den Seitenläden aus. Speziell für den Baumaschinentransport haben die beiden Unternehmen einen Scania G450 6x2 mit einer hydraulisch absenkbaren Auffahrrampe versehen. Damit können auch breite Baumaschienen hindernisfrei auffahren. Der hinter der Kabine aufgebaute Kran dient mithin zum Auflad von schweren Kisten und Baucontainern.