07. Januar 2021

BASF Color Report 2020: Die Autos werden bunter – Weiss bleibt Spitzenreiter

Der BASF Color Report 2020 zeigt, dass sich die Farbpalette in der Automobilbranche auf unkonventionelle Weise verändert und dabei eine breitere Auswahl an bunten Farbtönen von den Fliessbändern der Welt rollt. Trotz der Farbverschiebungen folgten die unbunten Farben – Weiss, Schwarz, Silber und Grau – einem bekannten Muster und wurden für die Lackierung eines Grossteils der Neuwagen verwendet. Weiss ist nach wie vor die beliebteste Autofarbe der Welt.

BASF Color Report 2020: Die Autos werden bunter – Weiss bleibt Spitzenreiter

Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) folgen dem weltweiten Trend hin zu bunten Farben. Im Jahr 2020 wurden etwa 11 % der Neufahrzeuge in EMEA blau lackiert, was Blau zum beliebtesten bunten Farbton macht. Violett kam in signifikanter Anzahl auf den Markt und steigert die Vielfalt noch zusätzlich. Andere chromatische Farbtöne gewinnen ebenfalls an Beliebtheit, besonders bei kleineren SUVs, deren Marktsegment wächst. Ein Teil dieser Vielfalt kommt durch die Bandbreite der Ausgestaltung der Farbnuancen. Im Jahr 2020 verwendeten Automobilhersteller mehr als 160 verschiedene Blautöne für Fahrzeuge in EMEA. Grau lag mit 140 Farbtönen an zweiter Stelle. Beide Farbräume waren vielfältiger als Weiss, das nur 70 verschiedene Schattierungen aufwies. Im achromatischen Spektrum steht Weiss mit 28 % weiter an der Spitze des Marktes, vor Grau und Schwarz. „Die Farbtonwahl ändert sich mit der Grösse des Fahrzeugs. Violett hat sich beispielsweise bei mittelgrossen SUVs etabliert, kommt aber bei kleineren oder grösseren SUVs nicht in nennenswerter Zahl vor“, sagt Mark Gutjahr, Leiter Automotive Color Design, EMEA. „Bei Gelb verhält es sich umgekehrt. Es wird für sehr kleine und sehr grosse Modelle verwendet, nicht aber im mittleren Segment. Hierbei handelt es sich um spezifische und einzigartige Farbpositionen, die über Teile der Segmente auftauchen.“
 

 

Nordamerikanische Autokäufer haben weniger Auswahl bei bunten Farbtönen, wählen aber deswegen nicht weniger bunte Autos, Transporter oder SUVs. Blau als Automobilfarbe hat in Nordamerika an Beliebtheit zugenommen und Rot verdrängt. Beige und Braun sind nahezu von der Bildfläche verschwunden. Damit bleibt Grün der einzige weitere chromatische Farbton, der in nennenswerter Zahl in der Region verwendet wird. Blautöne gelten als eleganter, und Käufer, die in der Vergangenheit Beige oder Braun gewählt haben, scheinen sich nun für Blau oder Grau zu entscheiden. Die Designer von BASF haben das vorausgesehen. Bereits 2016 bezeichneten sie Blau als „eine wichtige Farbrichtung für die Automobilindustrie, die in den kommenden Jahren Marktanteile gewinnen wird.“ Automobildesigner schauen bei der Entwicklung von Farbtönen häufig drei bis vier Modelljahre in die Zukunft, und der Markt hat sich genauso entwickelt wie vorhergesagt. „Die bunten Farbtöne, die wir aktuell sehen, begeistern uns“, sagt Paul Czornij, Leiter Design, Nord- und Südamerika. „Genau wie wir vor drei oder vier Jahren vorhergesagt haben, hat Blau derzeit seinen grossen Auftritt und wir setzen einige schöne Effekte und Pigmente ein, die die Möglichkeiten von Farbton und Textur in diesem wichtigen Designbereich voranbringen.“
 

 

Asien-Pazifik beheimatet das weltweit grösste Volumen der Automobilproduktion und ist ein Mikrokosmos der globalen Farbtonbeliebtheit. Während jede Region unterschiedlich ist, spiegeln die Präferenzen des asiatisch-pazifischen Raums die weltweiten Daten wider. Seine leuchtenden Farben reflektieren das Aufkommen chromatischer Farben, das auch anderswo zu beobachten ist. Weiss ist nach wie vor die beliebteste Farbe in der Region und wird für etwa 48 % der Neuwagen genutzt. Schwarz und Grau legen weiter zu und folgen einem Drei-Jahres-Trend, der Weiss in seiner Führungsposition schwächt. Die Gesamtzahlen von Braun, Grün und Violett sind nicht hoch, aber alle bleiben in ihrer Beliebtheit konstant. Es wird noch lange dauern, bis sie Weiss als beliebteste Farbe herausfordern werden, aber aktuell tragen sie zur enormen Farbtonvielfalt in Asien-Pazifik bei. „Die Menschen in Asien-Pazifik lieben es, Farbtöne für ihre Fahrzeuge auszusuchen. Die Farbtöne orientieren sich an den Menschen, sie sind flexibel und frei, und zeigen die Vielfalt der Region und ihrer Menschen“, sagt Chiharu Matsuhara, Leiterin Design, Asien-Pazifik.
 

 

In Südamerika sind Farben wie Rot und Blau nach wie vor gefragt, vor allem bei Autokäufern, die versuchen, ihrer Individualität mit sportlicheren Autos Ausdruck zu verleihen. Noch bemerkenswerter ist die Vorliebe des Marktes für achromatische Farbtöne. Traditionell wählen südamerikanische Autokäufer eher konventionelle, weniger auffällige Farben. Wie in anderen Regionen ist Weiss mit Abstand der Favorit. Etwa 39 % der Neufahrzeuge wurden weiss lackiert. Die Beliebtheit von Grau und Silber ist mit jeweils 18 % höher als in anderen Regionen. Schwarz verzeichnet mit 12 % die geringste Beliebtheit unter den achromatischen Farbtönen. Insgesamt haben die achromatischen Farbtöne einen Anteil von 87 %. Im Gegensatz zu anderen Regionen sticht Rot mit 9 % als beliebtester bunter Farbton hervor. Verschiedene Blautöne haben weltweit eine grosse Bedeutung, in Südamerika aber macht Blau nur 2 % des Marktes aus. Orange ist ein Newcomer, Braun hält sich konstant und Beige ist fast verschwunden. „Trends, die in anderen Teilen der Welt populär sind, setzen sich in Südamerika langsamer durch. Während dieser Kontinent in seiner Kultur viele bunte Facetten hat, sind die Menschen bei ihren Autos etwas konservativer“, sagt Marcos Fernandes, Leiter Regional Business Management, Fahrzeugserienlacke, Südamerika.

 

 

Der BASF Color Report for Automotive OEM Coatings ist eine Datenanalyse des Unternehmensbereichs Coatings, die auf der globalen Automobilproduktion und Lackierung von PKWs im Jahr 2020 basiert. (rk/pd)

 

www.basf.com/ch

 



SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK