21. Februar 2017

Gelungene «Micramorphose»

Der neue Nissan Micra ist gegenüber seinem Vorgänger in Nichts wieder zu erkennen – und das ist gut so.

Gelungene «Micramorphose»
Gelungene «Micramorphose»Gelungene «Micramorphose»Gelungene «Micramorphose»Gelungene «Micramorphose»

Text: Christoph Schmutz


Der neue Micra ist wieder kantig, 17 cm länger, 8 cm breiter und fast 6 cm weniger hoch als sein Vorgänger. Das verleiht dem Kleinen ein freches, sportliches Design. Laut Nissan ist er das breiteste und flachste Auto im B-Segment. Der neue Micra überzeugt aber auch Punkto Assistenzsystemen sowie mit Ausstattung, Verarbeitung und taktiler Anmutung im Cockpit. Das sind Merkmale, die weit über das B-Segment der Kleinwagen hinausreichen. Die Strategie könnte aufgehen (vergleiche Interview rechts). Je nach Ausstattungsvariante bietet der Micra Assistenzsysteme wie: Spurhalte-Assistent, Notbremseassistent mit Fussgängererkennung, Verkehrszeichen-Erkennung, Fernlicht-Assistent, Totwinkel-Assistent, Tempomat, Around-View-Monitor. Eine wahre Wucht ist das Bose Personal Sound-System. Sechs Lautsprecher in Vordertüren, A-Säulen und in den Kopfstützen des Fahrersitzes sorgen für ein Klangerlebnis wie an einem Live-Konzert, wie wir bestätigen können.


Bestätigen können wir auch die Agilität der beiden Motorenvarianten 0,9-Liter-Benziner (90 PS/140 Nm) und 1,5-Liter Diesel (90 PS/220 Nm). Beide Motorisierungen sind mit einer knackigen 5-Gang-Handschaltung kombiniert (Automatik folgt ca. Ende 2017) und lassen sich mit fleissiger Schaltarbeit ganz sportlich fahren. In schnellen Kurven macht sich das bei Nissan «Chassis Control» genannte ESP bemerkbar, das dezent aber wirkungsvoll stabilisiert und vor allem bei Bergabfahrten ein hohes Sicherheitsgefühl vermittelt.
Uns hat das höhere Drehmoment des Diesels besser gefallen. Der Diesel ist vor allem in urbanem Gebiet entspannter und schaltfauler zu fahren als der Benziner. Freude macht übrigens schon allein der Blick aufs Armaturenbrett, in dem ab der mittleren Ausstattungsvariante Acenta ein 7-Zoll-Display für Navigation und Audio prangt, das man in einem Kleinwagen nun wirklich nicht vermuten würde.
Ob Benziner oder Diesel, der neue Micra kann ganz schön Spass machen. Wer hingegen einfach nur sicher und stilvoll von A nach B kommen will, nimmt den 1,0-Liter Benziner (73 PS/90 Nm).

 

Zu haben ist der neue Nissan Micra ab 13'890 Franken 1,0-Lizer-Benziner). Der Basispreis der Topausstattung des 1,5-Liter Diesels beträgt 22'950 Franken. Verfügbar sind zehn verschiedene Lackfarben, drei farblich abgestimmte Innenraumpakete sowie drei Aussendesignpakete mit u.a. Foliendekors. Markteinführung in der Schweiz ist ab dem 20. März. In der Vorverkaufsphase bietet Nissan Kunden ein 0 %-Leasing an und verschiedene Gratis-Optionen auf einzelnen Austattungsvarianten. So z.B. 16-Zoll-Alufelgen, Around View-Monitor oder das Safety Pack mit Regensensor, Fernlicht Assistent, Nebelscheinwerfer und Verkehrszeichenerkennung.

 

www.nissan.ch

   

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@aboutfleet.ch